Liebe Leserinnen und Leser des Klimaschutznewsletters,

Seit gut einer Woche findet die Welt-Klimakonferenz in Madrid statt. Am Freitag waren dort Zigtausende auf der Straße um Druck für mehr Klimaschutz zu machen. Eine Woche zuvor, beim "Klimastreik" am 29. November, waren auch in Deutschland wieder insgesamt über 600.000 Personen dem Aufruf gefolgt.
Viele Menschen warten auf überzeugende Antworten der Politik, in der UNO, in Europa, Deutschland, in Hessen und unseren Städten und Gemeinden.
In den u.a. Beiträgen geht es um die vielen kleinen Schritte, die dazu gehören, auch unsere. Ich hoffe, Sie finden etwas Neues, Interessantes oder Motivierendes. Wenn ja, senden Sie den Newsletter gerne an Freunde, Kolleginnen etc. weiter.
Hier kann man den Newsletter abonnieren und hier in älteren Ausgaben stöbern.
Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Advents und Weihnachtszeit!
Ihr Stefan Weiß

Unsere Themen

E - Auto laden am  Pfarrhaus und Akademie
Für (neue) Kirchenvorsteher*innen
Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
Greta sieht alles
Biogasanlagen haben Zukunft!?
Klimatipps
Einkaufsportal. Wir kaufen anders
Hör- und Lesetipp
Hörtipp
Klimaschutz in Gemeinden - Im Intranet der EKKW
Veranstaltungen

 

E - Auto laden an Akademie und Pfarrhaus

An der Evangelischen Akademie Hofgeismar können Sie seit diesem Herbst Ihr Elektroauto aufladen. Schön, dass dieser für die Landeskirche repräsentative Ort nun diese Möglichkeit bietet. Dies ist einer von mehreren Schritten, mit denen die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck umweltfreundliche Mobilität fördert.
Ein weiteres Beispiel ist die Förderung von Ladestationen an Pfarrdienstwohnungen. Auf  Antrag wird der Gemeinde ein Zuschuss aus dem Energiesparfonds in einer Höhe von jeweils bis zu 1.500,00 € zur Verfügung gestellt. Voraussetzung ist der Nachweis des/r Pfarrer*in ü̈ber den Besitz oder die Bestellung eines Elektroautos.
Wir ermutigen Kirchengemeinden im ländlichen Raum, sich an Car-Sharing Modellen zu beteiligen. Dies kann bereits durch Bereitsstellung eines Stellplatzes an einem zentralen Ort wie dem Kirchplatz geschehen.
Förderprogramme für Radverkehr und ÖPV sind in Vorbereitung und Diskussion.
Sehr gut aufbereitete Informationen und Präsentationen zur Verkehrswende finden Sie auf der Seite Agora Verkehrswende, inebesondere die 12 Thesen zur Verkehrswende.
 
 
 

Für (neue) Kirchenvorsteher*innen

Für die im September gewählten und  berufenen Kirchenvorsteher*innen der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck ist eine Broschüre fast fertig, die Ihnen einen Überblick darüber gibt, wie sie ihrer Veranwortung für Umwelt-, Klimaschutz und Nachhaltigkeit auch in ihrer neuen Leitungsaufgabe gerecht werden können. Diese Broschüre wurde in ökumenischer Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Landeskirchen und Bistümern erarbeitet. Sie wird allen Kirchenvorsteher*innen der EKKW als pdf zugestellt werden und auch hier als Download erhältlich sein, wenn alles fertig ist.
 
 
 

Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit

 
Für die Passions- und Fastenzeit des Jahres 2020 werden elf Evangelische Landeskirchen und vier Katholische Bistümer zu der Aktion „Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit“ unter dem Motto „So viel du brauchst...“ einladen . Für die Zeit von Aschermittwoch, den 26. Februar, bis Ostersonntag, den 12. April 2020 motivieren sie ihre Gemeindemitglieder einen klimafreundlicheren Lebensstil zu erproben. In Ihrem Brief an alle Gemeinden der EKKW wirbt Bischöfin Dr. Hofmann für die Teilnahme in der EKKW: "Durch die alarmierenden Nachrichten über die weltweite Zunahme von katastrophalen Auswirkungen der Klimakrise erkennen immer mehr Menschen die Notwendigkeit der Umkehr und der Suche nach neuen Lebensstilen. Die Demonstrationen und Klimastreiks im Jahr 2019 haben dies - auch in unserer Kirche – gezeigt. Wir sind politisch und privat, aber auch kulturell und spirituell herausgefordert, die schlimmsten Folgen des Klimawandels noch abzuwenden und den folgenden Generationen kein katastrophales Erbe zu hinterlassen. Die Passionszeit bietet eine besondere Möglichkeit, uns von Gott fragen zu lassen, wo Umkehr oder Richtungsänderungen erforderlich sind. In einer Gesellschaft, die zu großen Teilen vom Überfluss gekennzeichnet ist, gehören dazu die Fragen, wie viel wir wirklich brauchen und wie die Güter der Erde gerecht geteilt werden können."
Kernstück der Aktion ist eine Broschüre, die durch die Wochen der Fasten- und Passionszeit führen wird. Sie liegt bereits gedruckt vor und kann an Gemeindeglieder verteilt werden. Die Themen der Wochen der Fastenzeit sind: unserer ökologischer Fußabdruck, Energie, Lebensmittelretten, Elektronik-Konsum, nachhaltiges Reisen, plastikfreies Leben und die Kraft zur Veränderung. Neben der Broschüre werden die Kirchen vielfältige Ideen für die Ausgestaltung der Wochen anbieten. Dies geht von Passionsandachten bis zu einer Reihe von Social-Media Aktivitäten, mit denen auch jüngere Menschen angesprochen werden. Auf www.klimafasten.de sind alle nötigen Informationen zu finden, u.a. die Bestellmöglichkeit von gedrucktem Material und Downloads.
 
 
 
 

Greta sieht alles

Die israelische Haaretz Journalistin  Alison K. Sommer hat in Cafés in Tel Aviv einen Trend fototografiert, sie nennt ihn: Photos of a judgemental Greta Thunberg next to disposable utensils. Ich finde das originell und staune über die Wirkung. Auf ihrem twitter account sind mehre Varianten von solchen Fotos zu sehen.
Mehr davon zum Beispiel bei utopia.
 
 
 

 

Biogasanlagen haben Zukunft!?

 
Zuerst wurden Sie begrüßt, doch dann gerieten sie bald in die Kritik: Biogasanlagen auf den landwirtschaftlichen Betrieben in der Region. Sie trügen zur "Vermaisung" der Felder bei und seien nicht mit einer nachhaltigen Landwirtschaft vereinbar, kritisierten die Einen. Andere beklagten ihre mangelhafte Effizienz im Vergleich zu Freiflächensolaranlagen. Viele sahen das Ende dieser Anlagen schon kommen.
Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. hat eine Studie herausgegeben, in der die möglichen Zukunftschancen beschrieben sind. Sie liegen darin, dass Biogasanlagen Strom nur dann in das Netz einspeisen, wenn es benötigt wird, also etwa bei Schwachwind und Dunkelheit. So könnten sie die Nachteile von Wind- und Solarenergie ganz gezielt ausgleichen. Sie würden damit nicht mehr Strom erzeugen als bisher, aber eben genau dann, wenn er besonders nötig und wertvoll ist. Hierzu ist ein Gasspeicher, ein Wärmespeicher und eine Vergrößerung des Generators erfoderlich. Diese Investitionen sind zu einem großen Teil förderfähig.  Wie das auf einem landwirtschaftlichen Betrieb funktioniert ist sehr anschaulich in diesem Kurzfilm beschrieben.
 
 
 
 

Klimatipps im Gemeindebrief

Medio.tv, das Medienportal der EKKW veröffentlicht alle zwei Monate Klimatipps für Gemeindebriefe. Diese können Sie so übernehmen oder auch redaktionell weiter bearbeiten. Inzwischen ist eine kleine Serie unter dem Motto: "Mein Klimaschutz-Plan" entstanden, die mit dem nebenstehenden Logo gekennzeichnet ist. So finden Sie die Beiträge auf einen Blick. Der letzte weist auf das Klimafasten hin, der nächste für die Frühlingsgemeindebriefe wirbt für das Fahrradfahren.
 
 
 
 
 
 
 
 

Einkaufsportal. Wir kaufen anders

Falls Sie noch nicht bei wir-kaufen-anders.de registriert sind, sollten sie es jetzt tun! Der Einkauf der Kirchengemeinden sollte nach ököfairen Kriterien geschehen. Um dies auch denen zu ermöglichen, die keinen entsprechenden Einzelhandel in der Nähe haben, wird das Einkaufsportal ständig weiterentwickelt. Es bietet mehr Informationen und auch die Produktpalette wird erweitert.  www.wir-kaufen-anders.de ist leicht nutzbar ist. Dennoch mag es vorkommen, dass es bei der Bedienung zu Fragen kommt. Dafür steht Stefan Weiß unter der Telefonnummer 0561-9378337 zur Verfügung.
Ebenfals eine gute Möglichkeit ist die Teilnahme an einem Webinar.In einstündigen Online-Schulungen erfahren Sie das wichtigste in einer Stunde und können Ihre Fragen stellen und beantworten lassen.
Nächste Webinare:
Do., 30.01.2020, 19:00 bis 19:00 Uhr -> Wie funktioniert das Einkaufsportal?
Mi., 12.02.2020, 10:00 bis 11:00 Uhr  -> Offene Fragerunde zu Wir-kaufen-anders?
 
 
 

Hör- und Lesetipp

Der Lesetipp sind Eindrücke und Ergebnisse des Studientags Zukunftskunst des CVJM in Kassel, unter anderem mit dem Ratsvorsitzenden der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und Prof. Dr. Uwe Schneidewind,  Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie.
Sie finden hier nicht nur Dokumente zur der Tagung sondern auch diese originellen Plakate, in denen die wesentlichen Aussagen der Vorträge zusammen gefasst sind.
Hier sehen Sie das "graphic recording" des Vortrags von Prof. Schneidewind, der auch Vorsitzender der EKD-Kammer für nachhaltige Entwicklung und Mitglied im Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentags ist. Unter "Zukunftskunst", versteht Schneidewind die Fähigkeit, kulturellen Wandel, kluge Politik, neues Wirtschaften und innovative Technologien miteinander zu verbinden. Hierzu können Christen mit Ihrer theologisch begründeten  Hoffnung und Verantwortung sehr viel beitragen.

 

 

Hörtipp

Bedenken gegen die Energie- und Verkehrswende hört man im Alltag immer wieder. So auch hier von dem südhessischen Komikerduo Badesalz, die vier Videos mit Dialogen aufgenommen haben, in denen sich der "Skeptiker" und der "Informierte" gegenüberstehen.
Das südhessische Gebabbel kann man sich gleich anhören, muss man natürlich nicht.....aber die eine oder andere schlagfertige Antwort ist dann schon dabei, wenn es um die Themen Solarenergie, Elektromobilität umd -speicher sowie Windkraft geht. Hier geht es los. Und dann oben rechts klicken...
 
 
 
 
 

Klimaschutz in Gemeinden - Im Intranet der EKKW

Für die NutzerInnen des Intranets der EKKW lohnt es sich immer mal wieder auf die Seite: Klimaschutz in Gemeinden zu gehen und zu gucken, ob es dort etwas Neues gibt. Hier finden Sie z.B..das Logo von "Churches for Future" zum Ausdrucken, die Förderung von Gemeinden durch den Energiesparfonds inklusive der lukrativen Bezuschussung von Photovoltaikanlagen durch die Landeskirche. Aber dort sind auch Beschreibungen externer Fördermittel z.B. die Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums, Rahmenverträge, das Energiepolitische Leitbild der EKKW, nützliche tools und manches andere...

 

 

Veranstaltungen

24.01.2020 bis 26.01.2020, Evangelische Akademie Hofgeismar
KRISEN-KLIMA: UMWELTKONFLIKTE AUS LATEINAMERIKANISCHER PERSPEKTIVE im Gespräch mit Kirchen, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft
 
20.03.2020 bis 21.03.2020, Evangelische Akademie Hofgeismar
Fit for fYOUture! Was ist deine Agenda 2030?
Schülerakademie
 
 

Diesen Newsletter können Sie gerne weiterleiten. Die früheren Ausgaben finden Sie im Archiv.

 

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
 
Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck
Wilhelmshöher Allee 330
34131 Kassel
 
Tel.: (0561) 9378-0 
Fax: (0561) 9378-400 
 
 
Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Kassel und wird durch den Vizepräsidenten der Landeskirche, Dr. Volker Knöppel, vertreten.
 
Redaktionelle Verantwortung
 
Stefan Weiß, Klimaschutzmanager der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (Inhaltlich verantwortlich nach § 5 Telemediengesetz (TMG) und § 55 Staatsvertrag über Rundfunk und Telemedien (RStV))
 
Wilhelmshöher Allee 330
34131 Kassel
 
Tel.: (0561) 9378-337
 
E-Mail: stefan.weiss@ekkw.de
Internet: www.ekkw.de/service/umweltfragen/klimaschutzmanager.php
 
 

Gefördert durch das BMUB im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative unter dem Förderkennzeichen 03K01442.


Wenn Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:
- Abmelden -